Sklavinnen

Die Sklavinnen Top 100

100Sklavinnen zeigt dir die Topmodelle der BDSM-Szene mit Kommentaren und Bewertungen. Aufgenommen werden können nur Damen mit ordentlichem Bild, Rufnummer und mittel- bis langfristiger Präsenz.
Nicht aufgenommen werde Eintagsfliegen, Geld- und Online-Ladies mit fragwürdigen Geschäftsmethoden, sowie normale Huren auf „Mitnahme-Tour“
Wir listen die erfolgreichsten 100 BDSM Sklavinnen – für alle Anderen ist hier kein Platz!

Dein Vorschlag für die top100 Sklavinnen

Du hast eine Sklavin gefunden, die Deiner Meinung nach in diese top100 gehört? Gerne kannst du Sie für diese Webseite vorschlagen.
Ein Einsendeformular für Deinen Vorschlag findest Du hier.

Definition der Sklavin:

Als Sklavinin dieser Webseiten gelten alle Damen, die regelmässig gegen Entgelt devote sexuelle Dienstleistungen anbieten, die von den „üblichen“ und „normalen“ Leistungen der „gewöhnlichen“ Huren abweichen.
Hierzu zählen vor allem Fetischismus (Materialfetisch) wie z.B, Latex, Gummi, usw. sowie der allgemeine weisse Bereich (Klinikerotik, Doktorspiele) bis hin zu dom / dev Sadomasospielen, Rollenspielen und andere aussergewöhnliche Praktiken. Sklavinnen bieten dem dominantem Studiobesucher, dem Herrn und Meister einen devoten Service an. Eine genauere Definition ist ausgeschlossen, da die individuellen Angebote und Anforderung stark divergieren.

In der  allgemeinen BDSM – Hierachie steht die Sklavin auf der niedrigsten Stufe
Wirklich gute Sklavinnen sind selten und oft nur kurze Zeit in einem Studio anzutreffen. Es wird sehr schwierig werden die 100 zu erreichen.
Bei den meissten Mädchen reicht der Service ja nichteinmal für eine Peitsche-Listung.

Auch im Dominastudio  – Markt ist die BDSM Sklavin in den letzten 10 Jahren seltener gewonnen. Zwar werden unzählige Mädchen aus dem „normalen“ gewerblichen Dienstleistungssektor in den Bizarrbereichen angeboten, jedoch stellt sich oft bei einer realen Session heraus, dass sie weder eine Veranlagung besitzen, noch an einem echten BDSM-Rollenspiel interessiert sind. Oft bieten diese Mädchen im wesentlichen nur die Dienstleistungen an, die auch im „normalen“ Bordellbetrieb üblich sind. Der Unterschied ist der Preis, der beträgt nämlich das 5-fache wie im normalen Bordell!
Das Vorgespräch ist hier sehr wichtig um Vorstellungen und Erwartungen klar zu definieren und Enttäuschungen einzudämmen.
Auch begreift manch selbsternannte „Meister“ nicht, dass auch die Sklavin im Studio kein Sandsack ist, um Aggressionen abzubauen. Häufig fehlt den Herrn auch das praktische Wissen über Anwendung und Wirkung von BDSM Praktiken.
Das Gespräch ist also unabdingbar und sollte von beiden Seiten her offen und ehrlich geführt werden.

Buchungstipps für Deine BDSM-Session:

Bevor Du die Höhe der Vergütung diskutieren willst, kläre folgende Fragen:
– Was willst du genau erleben?
– Welche Ausrüstung / Kleidung, usw. kann die Dame bieten?
– Ist die Dame erfahren in bizarren Praktiken oder ist sie aufs schnelle Geld aus?
– Ist sie wirklich eine Sklavin oder doch nur eine Bizarrlady mit begrenzten Servicespektrum?

Mache Dir vorher Gedanken und überlege Dir genau, was Du erleben möchtest. Du kannst den Damen einfach sagen, was Du machen möchtest – nur so kannst Du auf ei geiles Erlebnis hoffen.
Sei freundlich und höflich und akzeptiere, dass keine der Damen am Telefon belästigt werden möchte. Respekt und Vernunft sind meisst der Schlüssel zu Deinem Traumerlebnis mit Deiner Sklavin im Dominastudio.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *